Steckbriefe zu den Gefäßpflanzen Bayerns

Portulaca oleracea L.
Portulak

taxnr 4453
LfU-taxnr 9P0H406000

Systematik und Morphologie

Trachaeophyta

   Spermatophyta

      Magnoliophytina

         Magnoliopsida DC.

            Caryophyllidae Takht.

               Caryophyllales Benth. & Hook.

                  Portulacaceae Juss.

                     Portulaca L.

                        Portulaca oleracea L.

                           E? Portulaca oleracea subsp. granulatostellulata (Poelln.) Danin & H. G. Baker

                           T? Portulaca oleracea subsp. nitida Danin & H. G. Baker

                           T? Portulaca oleracea subsp. papillatostellulata Danin & H. G. Baker

                           U Portulaca oleracea subsp. sativa (Haw.) Ces.

                           H? Portulaca oleracea subsp. stellata Danin & H. G. Baker

                           U Portulaca oleracea subsp. trituberculata (Danin, Domina & Raimondo) J. Walter

Abbildungen zu Portulaca oleracea L.

 

 

 

 

 
Creative Commons License Alle Fotos sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert!

Verbreitung und Status

Die Verbreitungskarte zu Portulaca oleracea L. wird geladen ...

 
Creative Commons License    Alle Verbreitungskarten sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert!

Erläuterungen zum Datenbestand
 

Status in Bayern

H?

einheimisch

Anmerkungen zum Taxon
Anmerkungen aus Rote Liste Bayern 2003
Weithin werden neben ssp. oleracea und ssp. sativa weitere Unterarten unterschieden (z.B. in Fischer et al. 2005), die in Wisskirchen & Haeupler (1998) nicht berücksichtigt werden. Da die über die Samenepidermis unterscheidbaren Unterarten kaum beachtet wurden (siehe Hohla 2004), sind Verbreitung und Status weitgehend unbekannt.
Anmerkungen aus Kommentierte Artenliste 2014 (Erläuterungen)
V 637, BayAtlas 227; Portulaca oleracea wird in der neueren Literatur (Danin & Baker 1978, Danin et al. 2008) als Polyploidkomplex mehrerer Kleinsippen oder Unterarten aufgefasst, die mit einiger Mühe auch morphologisch anhand Samengröße und Struktur der Samenschale unterschieden werden können. Ein Schlüssel für die österreichischen Sippen in J. Walter 2006.

Zeigerwerte nach Ellenberg

Lichtzahl

 L: 

7

 = Halblichtpflanze

Temperaturzahl

 T: 

8

 = Wärme- bis extremer Wärmezeiger

Kontinentalitätszahl

 K: 

3

 = ozeanisch bis subozeanisch

Feuchtezahl

 F: 

4

 = Trocknis- bis Frischezeiger

Reaktionszahl

 R: 

7

 = Schwachsäure- bis Schwachbasenzeiger

Stickstoffzahl

 N: 

7

 = an stickstoffreichen Standorten häufiger

Salzzahl

 S: 

0

 = nicht salzertragend

 

Lebensform

 Leb: 

T

 = Therophyt

Blattausdauer

 Bl: 

S

 = sommergrün

Soziologie

 Sozio: 

3

 = Krautige Vegetation oft gestörter Plätze

 
 
 

Bei fehlenden Informationen oder fehlender Karte siehe auch über-/untergeordnete Sippe. Bitte beachten Sie auch die Einleitungsseite zu den Steckbriefen.