Steckbriefe zu den Gefäßpflanzen Bayerns

Staphylea pinnata L.
Pimpernuss

taxnr 5768
LfU-taxnr 9P0H523400

Systematik und Morphologie

Trachaeophyta

   Spermatophyta

      Magnoliophytina

         Magnoliopsida DC.

            Rosidae Takht.

               Sapindales Benth. & Hook.

                  Staphyleaceae Lindley

                     Staphylea L.

                        Staphylea pinnata L.

Abbildungen zu Staphylea pinnata L.

 

 

 

 
Creative Commons License Alle Fotos sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert!

Verbreitung und Status

Die Verbreitungskarte zu Staphylea pinnata L. wird geladen ...

 
Creative Commons License    Alle Verbreitungskarten sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert!

Erläuterungen zum Datenbestand
 

Status in Bayern

H

einheimisch

Gefährdung und Bestandsentwicklung

Gefährdung nach Roter Liste Bayern 2003

2

stark gefährdet

Gefährdung nach Roter Liste Deutschland 1996

3

gefährdet

Anmerkungen zum Taxon
Anmerkungen aus Rote Liste Bayern 2003
In Bayern nördlich der Altmühl und Donau wohl nur synanthrop (Meierott 2001), im Maintal zwischen Schweinfurt und Haßfurt aber möglicherweise doch indigen. Am Donaurand sowohl auf Malm wie auch auf Silikat, zumeist jedoch in sehr kleinen Beständen, nur zwischen Passau und Jochenstein auch in größeren Populationen (Mitt. Th. Herrmann). In Südbayern an der Iller bei Grönenbach (H; vgl. Hackel 1984), bei Lindau (M) und Bad Reichenhall (A) noch aktuell (Mitt. F. Eberlein, W. Lippert). In M neu an der Isarleite südlich Geretsried in Laubwald (Mitt. A. Mayer).
Anmerkungen aus Kommentierte Artenliste 2014 (Erläuterungen)
V 1324, BayAtlas 1019; RLBay, in Nordbayern selten an den Donaurandhängen von J und O, nach FHuG vielleicht auch am Main bei Untereuerheim ursprünglich, sonst gepflanzt. In Südbayern vom weiteren Bodenseegebiet nach Norden bis Ettringen (Wertach), Buxheim und Ferthofen (Iller) ursprünglich, auch in den Alpen bei Sonthofen (Dörr 2009) und Bad Reichenhall (noch 12 Populationen, Mitt. Eberlein), ansonsten wohl gepflanzt - ob im Isartal bei Geretsried ursprünglich?

Zeigerwerte nach Ellenberg

Lichtzahl

 L: 

7

 = Halblichtpflanze

Temperaturzahl

 T: 

7

 = Wärmezeiger

Kontinentalitätszahl

 K: 

4

 = subozeanisch

Feuchtezahl

 F: 

5

 = Frischezeiger

Reaktionszahl

 R: 

8

 = Schwachbasen- bis Basenzeiger

Stickstoffzahl

 N: 

4

 = stickstoffarme bis mäßig stickstoffreiche Standorte anzeigend

Salzzahl

 S: 

0

 = nicht salzertragend

 

Lebensform

 Leb: 

N

 = Nanophanerophyt

Blattausdauer

 Bl: 

S

 = sommergrün

Soziologie

 Sozio: 

8412

 = Berberidion

 
 
 

Bei fehlenden Informationen oder fehlender Karte siehe auch über-/untergeordnete Sippe. Bitte beachten Sie auch die Einleitungsseite zu den Steckbriefen.